5 Gründe, warum Paleo deine Histaminintoleranz verbessern kann

9
Paleo Histaminintoleranz

Eine Histaminintoleranz und die Paleoernährung, lässt sich das überhaupt verbinden? Nach über einem halben Jahr Paleo kann ich sagen, dass es nicht nur funktioniert, sondern dass es mir auch sooo viel besser geht. Anfangs war ich allerdings auch skeptisch. Im folgenden Artikel erfährst du, was dir die Paleodiät bringt und wie Paleo deinen Histaminspiegel senkt.

Was bedeutet Paleo überhaupt?

Paleo kommt von Paläolithikums, was übersetzt Altsteinzeit heißt. Dabei imitieren wir, so gut es heutzutage eben geht, die Ernährungsweise unserer steinzeitlichen Vorfahren. Eigentlich ist die Paleodiät gar keine Diät, denn man darf so viel essen wie man will.

Die Paleo Grundregeln

Kein Paleo: Milch (bis auf Ghee/Butterschmalz), Hülsenfrüchte, Getreide, Erdnüsse und hochgradig verarbeitete Lebensmittel

Paleo: Fleisch, Fisch, gesättigte Fette, Gemüse, Nüsse, Eier und Obst

Wichtig auch: Bevorzuge hochwertige Lebensmittel, sprich hol dir das Fleisch vom Metzger deines Vertrauens und wähle generell Bio-Lebensmittel, sofern du das nötige Kleingeld dafür hast

5 Gründe, warum Paleo deine Histaminintoleranz verbessern kann:

#1 Paleo unterstützt die Heilung deiner Darmwand.

Die Anti-Nährstoffe im Getreide (z.B. die Lektine) und in Hülsenfrüchten können die Darmwand schädigen und zum sogenannten Leaky-Gut-Syndrom führen, sprich der Darm wird undicht (1). So gelangen Fremdkörper aus dem Nahrungsbrei in den Blutkreislauf, wodurch Histamin ausgeschüttet wird (2).

#2 Paleo lässt dich besser schlafen.

Schon nach kurzer Zeit mit Paleo besserte sich meine Schlafqualität. Nicht nur mir ging es so, auch viele andere berichten von einem besseren Schlaf nachdem sie auf Paleo umgestiegen sind. Und wann baut dein Körper jede Menge Histamin ab? Richtig, beim Schlafen. Laut diesem Artikel, sinkt der Histaminspiegel sogar vollständig auf NULL zurück.

#3 Paleo wirkt entzündungshemmend.

Histamin ist der Auslöser für zahlreiche Entzündungsprozesse im Körper (3). Getreide und Milch fördern die Entzündungen sogar noch (4 , 5). Paleo verschafft also auch hier Abhilfe. Gemüse wie z.B. Brokkoli und Zucchini wirken entzündungshemmend und lindern deine Histaminintoleranz.

#4 Paleo ist lektinarm.

Pflanzliche Lektine wie sie z.B. in Hülsenfrüchten und Weizen (z.B. Gluten) vorkommen, lösen eine Freisetzung von Histamin in den Mastzellen aus (6 , 7). Okay, zugegeben: Lektine sind in jedem Nahrungsmittel enthalten (8). Am meisten davon ist jedoch in Getreide (speziell Weizen), Hülsenfrüchten (vor allem Soja), Milchprodukten und Nüssen (9). In sehr kleinen Mengen sind Lektine auch in Tomaten, Kartoffeln, Zwiebeln, Himbeeren und Bananen vorhanden (10). Mit Paleo bist du also auch hier auf der sicheren Seite.

#5 Paleo macht deine Haut rein.

Bei einer Histaminintoleranz sind Hautprobleme oft vorprogrammiert (11). Bereits nach 2 Wochen Paleo verschwand meine, über Jahrzehnte anhaltende, Akne am Rücken wie durch Zauberei. Nähres dazu findest du bei Chriskesser.com oder auf paleo360.de

Paleo Hautbild
Auch mein Hautbild hat sich durch Paleo verbessert

Durch meine Histaminintoleranz verzichte ich schon auf soooo vieles und jetzt auch noch auf Milch, Getreide und Hülsenfrüchte???

Auf den ersten Blick scheint es so, als ob du deine Ernährung noch weiter eingrenzen musst, wobei du wahrscheinlich schon auf Hülsenfrüchte verzichtest. Durch das Weglassen von Milch, Getreide und Hülsenfrüchte entlastest du aber dein Verdauungssystem und verträgst dadurch wieder Lebensmittel mit höherem Histamingehalt, wie z.B. Spinat oder Tomaten. Kurzum, du nimmst den Stress aus der Ernährung. Unterm Strich erweiterst du also mit Paleo deinen Nahrungshorizont. Auch Fleisch und Eier sind dann kein Problem mehr! Probiere es aus!

Muss ich denn unbedingt auf Milch verzichten?

Okay eine Ausnahme gibt es: Rohmilch aus Weidehaltung. Näheres dazu findest du im Paleowiki. Aufgrund meiner Laktoseintoleranz verzichte ich aber komplett auf Kuhmilchprodukte bis auf Butterschmalz bzw. Ghee.

Lust bekommen?

Im nächsten Artikel erhälst du eine Paleo Lebensmittelliste. Natürlich histaminverträglich angepasst. Damit kannst du direkt loslegen.

Was sind eure Erfahrungen mit Paleo? Habt ihr Fragen dazu? Gerne beantworte ich eure Kommentare.

Bildquelle: Flickr, pasukaru76[322/365] Genius (Explored) CC BY 2.0

TEILEN

9 KOMMENTARE

  1. Hallo Xaver, die Seite finde ich sehr informativ, da ich auch Hinweise zu finden, warum bestimmte Lebensmittel gut oder schlecht sind. Ich habe erst vor einer Woche die HIT Diagnose bekommen und bin noch sehr ratlos, die Seite gibt mir einen guten Leitfaden für paleokonforme Lebensmittel und Rezepte. Kommt noch was unter „Ursache finden“ dazu? Da bin ich noch völlig ahnungslos. Eines irritiert mich aber: Wenn die Ernährungsumstellung wirklich hilft, dann frage ich mich, wieso du beim Hautbild digital nachgeholfen hast. Ich glaube nicht, dass die vielen Leberflecke und Muttermale verschwunden oder so sehr ausgeblichen sind. Das schadet eher der Glaubwürdigkeit.

    • Liebe Graziella,

      für den Anfang kann ich Dir die Seite von SIGHI nahe legen: http://www.histaminintoleranz.ch
      Auf meinem Blog werde ich auch noch Beiträge zur Ursachenfindung schreiben, wann kann ich noch nicht genau sagen.
      Beim Bild habe ich nicht nachgeholfen, die 2 Fotos wurden im Abstand von 1,5 Jahren mit 2 verschiedenen Kameras aufgenommen.
      Wenn du beim Nachher-Foto genau hinsiehst erkennst du sogar kleinere Leberflecken noch. Aber scheinbar sind beim Vorherbild ein paar „Leberflecken“ drauf, die eigentlich keine sind, sondern dunkle Vernarbungen von der Akne. Jedenfalls sind die mittlerweile verschwunden.
      Schade dass es bei dir als Fake rüberkommt. Meine Absicht ist es jedoch andere zu motivieren und nicht abzuschrecken.

      Liebe Grüße
      Xaver

  2. Ich ernähre mich seit einem Jahr gemäß der Paleo Diät und das war eine meiner besten Entscheidungen. Sehr informativer Beitrag. Das mit dem besseren Schlaf habe ich nicht gewusst. Das mit der Haut habe ich auch bemerkt! Es gibt noch dutzende andere Vorteile der Paleo Diät.
    Gruß.

  3. Hallo Xaver…

    erstmal Kompliment für Deine tolle Seite.Sie ist sehr informativ.
    Ich und einige andere Betroffene leiden unter Mastzellaktivitätsstörung ( MCAS ). Dadurch haben wir einen Histaminüberschuss, der ähnliche Symptome wie bei HIT verursacht.Wir haben die Paleo-Diät mit mehreren ausprobiert und sind begeistert.Sie hat uns sehr geholfen.Tolle schmackhafte Rezepte.Erst dachte ich auch…“Wie das und das darf man da nicht..wie soll das denn gehen?“..aber es funktioniert klasse und man vermisst auch nichts,da die Diät sehr abwechslungsreich ist und viele Möglichkeiten bietet.Für einen Erfahrenen Betroffenen eine super Sache.Für Anfänger nicht geeignert,da man dazu wissen muss,auf was man reagiert.

  4. Ich lebe jetzt ein halbes Jahr nach einer histaminarm korrigierten Paleokost. Meine Erfahrungen sind 100%ig positiv. Nicht nur meine Bauchbeschwerden, sondern auch die Gelenkschmerzen haben sich minimiert. Ich habe an Gewicht abgenommen und wunderbarer Weise hat sich mein Cholesterinspiegel zum ersten Mal auf einen Normalwert abgesenkt. Operationsbedingt musste ich eine Weile aussetzen, prompt haben sich die Beschwerden wieder vermehrt. Nebeneffekt der Kost, ich kann im Rahmen der Diät nahezu wieder normal essen, habe keine Nährstoffmängel. Sogar Lebensmittel, die ich früher nicht vertragen habe , gehen wieder.

  5. Hallo Xaver
    Danke für das Wissen auf deiner Seite! Echt toll. Es gibt auf deutsch kaum so was. Ich bin nun seit 1,5 Jahren dran an einer noch strikteren Ernährung als die Paleo auf deiner Einkaufsliste und meine HIT ist weg nach 20 Jahren Beschwerden und multiplen Allergien & Symptome. Mein Leaky Darm verträgt noch nicht alles aber es wird.
    Ich hätte eine Anmerkung: Nachtschattengewächse (Paprika, Tomaten, Auberginen, Kartoffeln) sollte man bei geschädigtem Darm nicht essen. Auch gesunde Kinder sollten das nicht essen. Gedämpfte/gekochte Kartoffeln (die nicht grün sind) geht meistens gut aber der Rest nicht. Da ist ein Gift drin und das ist für unser Körper nicht gut. Frag mich nicht wie es heisst. Hab ich von meiner Naturärztin. Zwiebel hat viel Schwefel und kann auch problematisch sein. Allgemein hat man bei geschädigtem Darm sehr empfindliche Schleimhäute, sodass man die Säuren reduzieren sollte. 80% basisch und 20% Säure sind ideal. Immer schauen, dass das Essen basisch verstoffwechselt wird. Also muss da Gemüse rein.
    Viele wissen nicht, dass Früchte Fruchtzucker haben. Dies ist Fruchtsäure!! Avocados haben kaum Säure aber Histamin. Banane (weder unreif noch zu reif) haben wenig Säure dafür andere Amine.

    Ganz wichtig für Leidende: Histaminfrei oder -arm, wenig Kohlenhydrate und säurearm. 80% basisch und 20% Säure (Eiweiss, Getreide). Unter Getreide meine ich URDINKEL. Dieses alte Getreide wurde NIE mit Weizen gekreuzt oder gentechnisch manipuliert. Deshalb ist da das ursprüngliche Gluten drin, dass sogar ich mit einem sehr schlimmen Leaky Gut sehr gut vertragen habe. Die ersten 3 Monate vielleicht nur 3 Gabeln Urdinkel-Teigwaren nach dem Mittagessen-Gemüse. Gibt Energie. Danach kann man steigern bis auf 150g. Mehr braucht es nicht und wäre einfach nur Belastung.
    Noch was: Haferbrei (aus nicht-vollkorn Hafer, 30 Min. gekocht) geht auch und saniert den Darm. Da kann man ein bisschen Frucht rein tun und ist ein ideales Frühstück oder als Suppe mit Gemüse zum Abendessen, mit Salz.
    Bei Josef Stocker findet man eine Liste mit kohlenhydratarm und säurearm. Auch sonst viele tolle gesunde Tipps um wieder gesund zu werden.
    Säurearme Früchte sind: Bananen, Khaki, Mango, Papaya, Birnen, milder Apfel Golden oder Jonagold, Melonen, Feigen, Heidelbeeren, Nektarinen, Aprikosen, Pflaumen, Pfirsich.
    Das Problem ist, vollreife Früchte zu finden. Meistens werden diese unreif geerntet…
    Die Schaubkost gibt auch nochmals Hinweise zu säurearm. Ich hätte mir erwartet vom Buch, vor allem da ich sarah Ballantyne schon gelesen habe.
    Puh, hab ich viel geschrieben!
    Noch was: meistens hat man eine schwache Verdauung wenn die Darmflora usw. nicht stimmen. deshlab ist schonende Kost hilfreich damit der Körper möglichst viel Vitamine usw. aus dem Essen aufnehmen kann und man schneller heilt. schonend heisst dampfgaren und zwar ohne Druck. Alles. Rohkost anfangs meiden bis auf wenig Früchte.
    Und ganz wichtig: Bioresonanz. Damit werden die Allergien gelöscht und allfällige Würmer/Parasiten die sich dank der schlechten Darmflora eingenistet haben, abgetötet. Die produzieren nämlich viel Histamin!!! Wenn man also mit Paleo nicht innert Tagen eine Besserung bemerkt,s ei es auf der Haut oder Symptome die verschwinden, dann könnten diese „Dinger“ da drin sein und einem das Leben schwer machen. Von irgendwelchen Mitteln zum Einnehmen rate ich aus Erfahrung ab! Das reizt den schon überreizten Darm und die Schleimhäute. Nicht zu empfehlen!
    Schaut auch auf den Vit. D-Spiegel. Ist meistens sehr tief da der Darm es nicht aufnimmt, die Haut das D nicht in D3 umwandelt weil zu viel Histamin im Körper also bringt das Sonnetanken hier wenig im Moment. Dr. Jacobs Vit D auf Basis von Sonennblumenöl war für mich sehr gut verträglich.
    Hoffentlich konnte ich anderen mit diesen Infos helfen. Dies war mein Weg.
    Alles Gute!

  6. Hi,
    das gesuchte Toxin in der Kartoffel ist Solanin … wer es genauer nachlesen möchte hier ein Artikel dazu:

    https://www.dge.de/wissenschaft/weitere-publikationen/fachinformationen/solanin-in-kartoffeln/

    Meinen Weg aus dem HIT-Tunnel hab ich leider noch nicht gefunden …Ernährungsumstellung bringt zwar deutliche Verbesserung aber es gibt immer wieder heftige Rückschläge. Die starke Pollenbelastung in diesem Jahr ist leider auch nicht hilfreich.
    Hat schon jemand die Rotations-Diät ausprobiert?

    Gruss,

    Christine

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT